Am Samstag den 02.06.2018 trafen sich die „Herschbacher Waldkinder“ erneut, um die Natur auf Ihre Vielfalt zu erkunden. Hierzu sollten die 7 Kinder in der bunten Wiese die Farben des Regenbogens zusammen suchen, welchen wir dann zusammen aus den Funden legen wollten.

Der Aufenthalt in der Wiese war sehr spannend, da neben den verschiedenen Blumen auch viele Insekten, insbesondere Grashüpfer unsere Wege kreutzten. Neben Margeriten, lila Kornblumen, gelben Hahnenfuß, Sau-erampfer, Vergißmeinicht und anderen, fanden wir auch seltene Exemplare, wie die zu den wilden Orchideen gehörende Wald-Hyazinthe. Diese ließen wir natürlich stehen.

 

Leider kam ein starker Regenschauer herbei, der uns dazu zwang die Wiese zu verlassen und Unterschlupf zu suchen. Zum Glück war die Kapelle des nahen Friedhofs schnell erreicht, wo wir uns unterstellen konnten. Hier legten wir unseren Regenbogen und schauten, welche Farben oft und welche weniger bis gar nicht vertreten waren. Kerstin und Almut hatten aus ihren Gärten noch oranges Habichtskraut, eine rosa Pfingstrose und Walderdbeeren mitgebracht, so dass wir unseren Regenbogen beinah fertig bekamen. Das grün kam vom Gras und von den Stielen, blau und rot war fast nicht vorhanden. So klärten die beiden 

Betreuerinnen die Kinder über aus der Natur beinah verschwundene Pflanzen wie z.B. Mohn (rot) und Kornblu-me(blau) auf.

 

Als der Regen endlich nachließ konnten wir wieder nach draussen, natürlich nachdem wir die Kapelle reinlich hinterlassen haben. Nochmal ging es in die Natur, wo die Kinder Materialien für ein buntes Baum-Mobile su-chen sollten. Hier fanden sie natürlich auch Tiere, die nach dem Regen zuhauf unterwegs waren - allerlei ver-schieden farbige Nacktschnecken. Aber auch tolles Material zum Aufhängen in den ausgewählten Baum.

 

So wurde es, trotz des Regens, wieder ein entspannter toller und spanndender Nachmittag für die ganze Grup-pe und viel zu schnell ging die Zeit wieder vorbei.